Wie entstand die Idee zur Ruhlaer Kirchennacht?

Kirchen haben für mich etwas Mystisches an sich.
Sei es die sakrale Baukunst, die Geschichten, Traditionen und Erinnerungen oder auch die unterschiedlichen Prägungen in der Frömmigkeit.
Nun haben wir in Ruhla und den dazugehörigen Ortsteilen allein sechs Kirchen, die es wert sind, in ihrer Vielfalt neu entdeckt zu werden.
Die Mitarbeit im Förderverein St. Trinitatis hat in mir den Gedanken reifen lassen: „Warum öffnen wir nicht an einem Tag im Jahr die Türen unserer Kirchen – machen die Kirchen zum Ort der Begegnung, des Gesprächs, der Stille, des Feierns, der Kunst und der Kultur?“
Die Kirchen geöffnet für alle, offen für interessante Veranstaltungen - eben Kirche mal anders erleben…
So entstand die Idee (eigentlich keine neue Idee, denn „Kirchennächte“ gibt es in vielen Orten des Landes), gemeinsam mit den vor Ort tätigen Amtsträgern in Ruhla und für Ruhla die „Ruhlaer Kirchennacht“ mit einem bunten und abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm ins Leben zu rufen.
Nach der beeindruckenden Resonanz der letzten beiden Jahre freue ich mich ganz besonders, dass wir in diesem Jahr die 3. Ruhlaer Kirchennacht begehen werden und dies im guten ökumenischen Miteinander.
Lassen Sie sich von der 3. Ruhlaer Kirchennacht einladen und inspirieren, egal, ob Sie regelmäßig die
Veranstaltungen und Gottesdienste Ihrer Kirchgemeinde besuchen oder schon lange kein Kirchengebäude mehr betreten haben. Erleben Sie die Kreativität und Attraktivität in den Ruhlaer Kirchen.
                                                                                                                                    Manfred Lange

Liebe Besucher! / Wir heißen Sie herzlich in den Kirchen unserer Stadt willkommen.
Während der „Ruhlaer Kirchennacht“ öffnen sich die Kirchentüren für Sie in der Zeit von 17 – 24 Uhr und laden Sie ein zu Stille, Andacht und Gebet, aber auch zu kulturellen Genüssen oder um sich über diese Denkmale zu informieren und in ihre Geschichte einzutauchen.
Wir möchten Ihnen auf vielerlei Weise die Möglichkeit geben, sich mit diesen Orten vertraut zu machen, und dem Leben, das in diesen Kirchgebäuden pulsiert. Denn Kirchen sind keine Museen sondern Lebens-Orte. Hier kommen Menschen allen Alters und jeglichen gesellschaftlichen und beruflichen Standes zusammen, um miteinander Freude und Leid zu teilen, mit Gott zu reden und auf ihn zu hören, um von ihm Wegweisung für ihr Leben zu empfangen, aber auch miteinander zu feiern und das Leben zu genießen.
Wir wünschen Ihnen und hoffen, daß Sie bei Ihrem Besuch in unseren Kirchen etwas davon spüren und gern auch einmal wiederkommen. Und nicht nur zur Kirchennacht, denn die Kirchen sind das ganze Jahr über mit Leben erfüllt.
Unsere Einladung gilt auch denen, die vielleicht schon lange nicht mehr den Fuß über die Türschwelle einer Kirche gesetzt haben. Überwinden Sie ruhig Ihre Scheu, wir werden Sie herzlich begrüßen!
 

Bis zur nächsten „Ruhlaer Kirchennacht“ – wir freuen uns auf Sie.
                                                                                  Pfarrer Gerhard Reuther, Ev.-Luth. Kirchgemeinde