Evangelische Winkelkirche St. Concordia

Die St. Concordia-Kirche wurde 1660/61 erbaut. Sie ist eine der seltenen Winkelkirchen in Deutschland und zählt zu den zwei sogenannten echten Winkelkirchen. Das heißt, sie wurde von vorn herein als solche konzipiert und erbaut im Unterschied zu den anderen Winkel-Kirchen, die erst durch An- oder Umbauten zu Winkelkirchen wurden.
 

Während der Weltkriege wurde die St. Concordia-Kirche nicht in Mitleidenschaft gezogen. Somit ist sie die einzige, die seit ihrer Erbauung unverändert im Originalzustand erhalten blieb.
 

Die Kirche wurde mit zwei Schiffen erbaut, die im rechten Winkel zueinander stehen.
Im Winkel der Kirche steht der Turm. Darinnen befindet sich der Altarraum, von dem aus man in beide Schiffe blicken kann.
 

Nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen in den 1980/90er Jahren können nun beide Kirchenschiffe wieder genutzt werden.
Das Südschiff wird von der Gemeinde als Gottesdienstraum genutzt. Dort befindet sich auch die Orgel.
Im Westschiff wurde das beschädigte Gestühl entfernt. Nur die Emporen blieben erhalten. Auf diese Weise ist ein großer Raum entstanden, der von der Gemeinde sowohl für Gemeindefeste als auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Zur Erhaltung der Kirche wurde im Jahr 2007 eine Stiftung gegründet.
 

Detailliere Informationen über die Geschichte der Concordia-Kirche sowie über Winkelkirchen finden Sie hier auf der Netzseite der Kirchgemeinde.

Adresse und Ansprechpartner
An der Gottesgabe / Pfarrer Gerhard Reuther
Ev.-Luth. Pfarramt, Carl-Gareis-Straße 1, 99842 Ruhla
Telefon: 03 69 29 / 6 21 37, Fax: 0 32 22 / 9 82 78 73

Internet
 

Zugang zur Kirche für Rollstuhlfahrer möglich!